antenne


Naila-Studie:
In der oberfränkischen Stadt Naila wurden im Juli 2004 die ersten Ergebnisse einer Studie der dort ansässigen Hausärzte vorgestellt. Die Studie untersuchte die Auswirkungen des seit 1993 in der Stadt installierten Mobilfunksendemastes auf die Krebshäufigkeit der Bevölkerung. Die Präsentation von Herrn Dr. Horst Eger in der Frankenhalle in Naila sorgte für einiges Aufsehen, da im Zeitraum von fünf bis zehn Jahren nach Errichtung des Mastes eine dreifach erhöhte Krebsrate in einem Umkreis von 400m um die Sendeanlage im Vergleich zur Bevölkerung, die außerhalb dieser 400m-Zone wohnte, festzustellen war. Es handelt sich hierbei um ein statistisch signifikantes Ergebnis, welches einer persönlichen Mitteilung von Herrn Dr. Eger zufolge sich nicht durch andere Faktoren als durch den Mobilfunkmast und die davon ausgesendete elektromagnetische Strahlung erklären lässt. Herr Prof. Frentzel-Beyme von der Universität Bremen begutachtete die Studie und empfahl der Stadt Naila, dass die Sendeanlage umgehend abzuschalten sei in Hinblick auf den Schutz der Gesundheit der Bevölkerung. Der Bürgermeister und der Stadtrat von Naila gaben daraufhin eine Presseerklärung ab und verabschiedeten eine Petition an die Bundesregierung und das Europäische Parlament.
Die Studie wurde inzwischen veröffentlicht in der Zeitschrift Umwelt-Medizin-Gesundheit.

zurück zur Übersicht